NewsGalerie ProfilKünstlerEditionenThe Corporate Supporters Program
Englisch - EnglishKontakt
 


Liebe Galeriebesucher

 

Bitte beachten Sie, daß die Ausstellung von Colette Murphy "White Elephant" um eine Woche bis zum 26. April verlängert worden ist!

 

Von Karfreitag den 18. April bis Ostermontag den 21. April ist die Galerie nur nach Vereinarung geöffnet.


____________________________________________________


Colette Murphy: White Elephant




15. März – 26. April 2014

Vernissage: Freitag 14. März; 19:00 - 22:00 Uhr

Die Künstlerin ist anwesend


Eisberge – aus der Distanz wirken sie wie behäbige weiße Elefanten. In alten Mythen Indiens und bis heute gilt der weiße Elefant als heilig und als ein teures Geschenk, das es zu schützen und mit Ehrfurcht zu behandeln gilt. Im englischen Sprachraum spricht man von einem „weißen Elefanten“, wenn eine Sache mehr Aufwand als Nutzen bringt. Den Eisberg an sich kann der Mensch wenig nutzen, er ist vielmehr von globalem Nutzen.



Für die irisch-amerikanische Malerin Colette Murphy sind Eisberge, wie weiße Elefanten, schützenswert. Bedroht von der globalen Erderwärmung sind sie Symbole für eine intakte Umwelt. Vom Land losgelöst und getrieben vom Wasser wandern sie um die Welt, lösen sich auf oder schaffen neues Land. Murphy sieht in ihnen Metaphern für menschliche Isoliertheit und Emigration, für Vergänglichkeit und Verletzbarkeit.



In „White Elephant“, ihrer zweiten Einzelausstellung, in der Emerson Gallery Berlin zeigt Murphy Polaransichten mit Eisbergen, Eisschollen und Schiffen, die im Polarmeer kreisen. In Öl gemalt, mit kalten Farbtönen sind die Ansichten auf rohes, braunes Leinen gebannt. Massive, kalte Eisblöcke auf warmem naturbelassenem Hintergrund kontrastieren miteinander - das Symbol des Eisbergs als ökologisches Thema auf unberührter Natur.



Einen Höhepunkt der Ausstellung bildet das Werk mit dem sinnbildlichen Titel „Summit“ (Gipfel), auf dem ein Eisberg von ordentlich aufgereihten Soldaten dicht bevölkert wird. Einer alten Fotografie von einer Polarexpedition nachgestellt, veranschaulicht es die Bezwingung der Natur bis an die Grenzen der Zivilisation. Ein menschlicher Fußabdruck auf der vergänglichen Materie des Eises.


Dauer der Ausstellung: 15. März – 26. April 2014
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14 - 19 Uhr, Samstag 12 - 16 Uhr und nach Vereinbarung

Wir bedanken uns bei THE CORPORATE SUPPORTERS PROGRAM


______________________________________________________

 


Vorankündigung: Ausstellung mit Steingrimur Eyfjörd


Am Freitag den 2. Mai 2014 von 19 - 22 Uhr eröffnet die EGB die neue Ausstellung von Steingrimur Eyfjörd: »KELLINGIN - Altes Weib«.

Humor und Biss gehören zu den Besonderheiten des isländischen Künstlers Steingrimur Eyfjörd.  Dieses Mal lädt der Konzeptkünstler mit sieben exklusiven Kunstbüchern und insgesamt 238 Grafiken die Besucher ein, auf gesellschaftkritische Entdeckungsreise zu gehen.

Stöbert man in den detailverliebt erarbeiteten Büchern, offenbaren sich private Erlebnisse, kritische Beobachtungen von Politik und Gesellschaft sowie künstlerische Überlegungen. Texte, Zeichnungen und Fotos dokumentieren auf künstlerische Weise die Gedankengänge und Erfahrungen Eyfjörds. Doch die Bücher sind mehr als bloße künstlerische Tagebücher: Durch amüsante Anleitungen des vom Fluxus inspirierten Künstlers wird der Betrachter zum eigenen Kunsterlebnis animiert. Sinn und Unsinn unserer Gesellschaft, Sozial- und Kunstkritik werden somit interaktiv erfahrbar.

Der Titel der Ausstellung bezieht sich auf die isländische Sagengestalt einer alten Frau, einem sogenannten Trollweib. Neben Volksmärchen und Sagen des Nordens schöpft Eyfjörd seine Inspiration aber auch aus Träumen und dem (politischen) Tagesgeschehen. Ein kurioses Konglomerat, was neue Perspektiven eröffnet.

Steingrimur Eyfjörd wurde 1954 in Reykjavik geboren, wo er auch heute lebt und arbeitet. Seit den 70er Jahren ist er ein aktiver und kritischer Teilnehmer der isländischen Kunstszene, und hat sich dort nicht nur als bildender Künstler, sondern auch als Kurator, Autor und Lehrer einen Namen gemacht. Seine Ausstellungen haben ihn auch über Island und Skandinavien hinaus bekannt gemacht. 2007 bespielte er auf der 52. Biennale in Venedig den isländischen Pavillon.

Dauer der Ausstellung:  3. Mai bis 14. Juli 2014


________________________________________________


Neues Fluxus-Video


Es gibt ein neues Video von Grzegorz Pleszynski

u.a. mit Fotografien und Texten von Emmett Williams, gesprochen von Ann Noel:

 

http://www.youtube.com/watch?v=OhB3xSzywc8

 

___________________________________________________________________

 


Galerie Kalender

Last update:  16.04.14 17:59
> Kontakt> Impressum> Sitemap